die fogtec brandschutz gmbh & co. kg war mit der marketingabteilung bereits mieter auf diesem gelände. der hersteller innovativer feuerlöschsysteme (hochdruckvernebelung von wasser) war auf der suche nach einem geeigneten gelände um die bisher getrennten bereiche entwicklung, fertigung und vertrieb zusammenzulegen.

um den mieter nicht an eine benachbarte kommune zu verlieren, entwickelten wir zusammen mit dem grundstücksbesitzer eine maßgeschneiderte lösung in eben dieser lücke. die erhalten gebliebene lagerhalle wurde für montagezwecke adaptiert, die büroflächen im direkten anschluss neu errichtet. unser konzept führt die qualität alter werkshallen weiter. die skelett - misch - konstruktion mit stahlstützen und ortbetondecken erlaubt die flexible-le einteilung der flächen. die (staplerbefahrbaren)  3,50m hohen erdgeschoßräume könnten ebenso-gut als werkstatt oder atelier genutzt werden. die 2,80m hohen obergeschoßräume sind hingegen prädestiniert für verwaltungsräume. daraus ergibt sich, dass eine getrennte vermietung der geschosse nicht sinnvoll ist. der an der brandwand durchlaufende “schlitz” dient daher der versorgung und vertikalerschließung.

von der grundsätzlichen konzeption bis zur detailausbildung haben wir versucht alle grenzen anzutasten, die gesetze und normen uns gestellt haben, um ein möglichst einfaches, rohes und preis-wertes gebäude bauen zu können. so gibt es beispielsweise keine geschlossenen treppenhäuser oder sonstige f90- fluchtwege und die stützen sind aus unverkleidetem, klar lackiertem, walzblauen stahl. auch die fassade ist eine eigenentwicklung, um für die relativ großen geschoßhöhen eine flaschengründigkeit der gläser, kunststoffverkleidungen und holzelemente zu erreichen ... zum halben preis einer konventionellen pfosten- riegel- fassade.

mitarbeit unter leitung von prof. georg giebeler, 4000architekten, köln